Ab in die Zukunft: Nehmen Sie die Herausforderungen an!

Herbert, Schreib, Blog, Erfolg
Für mehr Erfolg im Leben: Ab an die nächste Tankstelle
18. Januar 2019
Herbert Schreib, Unternehmenskultur, Gutsherrenart
Unternehmenskultur nach Gutsherrenart
15. Februar 2019

Vom Tellerwäscher zum Millionär, vom Eisverkäufer zum Konzernchef … das ist nicht nur der amerikanische Traum, sondern eine reale Geschichte aus unserem Kulturkreis, die Ihnen dabei helfen kann, Ihren eigenen Weg – vor allem auch als starke und souveräne Führungskraft – zu gehen. Natürlich nur, wenn Ihnen daran gelegen ist, erfolgreich zu sein. Jetzt und in Zukunft …

Vom Eisverkäufer zum Konzernchef

Klar, jemand, der es vom Tellerwäscher zum Millionär schafft, braucht auch Glück. Keine Frage. Aber das ganze Glück nutzt nichts, wenn Sie nicht geistesgegenwärtig genug sind, die Chancen zu ergreifen, die sich Ihnen bieten. Vor allem aber: Wenn Sie nicht fähig sind, die Herausforderungen anzunehmen, die auf ihrem Weg liegen. Diese Fähigkeit können Sie trainieren – und zwar in dem Sie eine bestimmte Haltung einnehmen. 

Als Peter Brabeck-Lethmathe, der bis 2017 Verwaltungsratspräsident von Nestlé war, einmal gefragt wurde, wie er den Weg vom Eisverkäufer bis an die Spitze des Konzerns geschafft hatte, ob er einen Plan verfolgt hatte, antwortete dieser sinngemäß:

„Ich bin diesen Weg einfach gegangen, Schritt für Schritt, es gab keinen Plan. Aber bei jedem Schritt habe ich mir vorgenommen, das Beste zu geben. Dieser Anspruch an mich selbst war es, der mich hat wachsen lassen.“

Oder wie ich es im Rahmen meiner WILDWASSER-STRATEGIE ausdrücke: Nur wenn Sie die Herausforderung des Flusses annehmen, werden Sie besser und erfolgreicher. Raus aus der Komfortzone, rein in eine Zukunft, in der sie über sich hinausgewachsen sind.

Sie haben die Wahl

Natürlich können Sie auch in Ihrer Komfortzone verharren und die Konfrontation mit Neuem, Unbekannten, Herausforderndem meiden. Sie können am Ufer entlang gehen, anstatt sich ins Wildwasser zu stürzen. Sie haben die Wahl. Aber wenn Sie Ihren persönlichen Weg erfolgreich gehen wollen, dann ist das Verharren in der Komfortzone nicht die ratsame Option – zumal der Komfort Ihrer Sicherheitszone auch immer trügerisch ist.

Ich werde gerade deswegen in Unternehmen geholt, weil es die absolute Sicherheit – zum Beispiel auf dem Markt – nicht gibt. Das einzig Gewisse ist das Ungewisse. Die einzige Sicherheit, die wir gewinnen können, ist jene, die wir uns selbst erarbeiten. Das habe ich im Wildwasser gelernt: Sicherheit gibt nur die Entwicklung der Fähigkeit, angemessen auf unsichere Situationen reagieren zu können.

Ab in den Schleudergang

Jeder Versuch, diesem zum Teil anstrengenden Weg auszuweichen oder es mir in meiner Komfortzone bequem zu machen, führte im Sinne meiner Weiterentwicklung als Wildwasserfahrer in eine Sackgasse. Klar war es nicht immer angenehm, mich mit meinem Kajak wieder und wieder in kräftige Walzen zu begeben, von der Wucht des Wassers wie in einer Waschmaschine im Schleudergang hin- und hergeworfen zu werden. Aber letztendlich machte es mich stärker und agiler. Es wurden Fertigkeiten trainiert und entwickelt, die sonst nie in dieser Art zum Vorschein gekommen wären. 

Ich denke, bei Ihnen im Geschäftsleben ist es ähnlich. Auch da kommen Sie nicht weiter, wenn Sie sich nur im gewohnten Fahrwasser bewegen und immer nur in Ihrer Komfortzone bleiben. Und das Ausprobieren und Erlernen von Neuem ist nicht ganz einfach, verlangt Mut und die Fähigkeit, konstruktiv mit kurzfristigen Rückschlägen umgehen zu können. Im derzeitigen Wirtschaftsleben kommen die Wellen der Veränderungen, der Neuerungen und der abrupten Umbrüche immer schneller und zum Teil auch immer heftiger. Wie ich früher schon bemerkt habe, reicht ein „Mehr vom Selben“ nicht mehr aus, um in diesem dynamischen Umfeld erfolgreich zu sein. Alle, auch die Erfahrungsträger, sind gefordert, sich ständig weiterzuentwickeln. Und diese Weiterentwicklung verlangt, sich immer wieder einmal Neuem und Ungewohntem zu stellen.

Peter Brabeck-Lethmathe hätte seinen Weg nicht mit Erfolg gehen können, wenn „er immer nur am Ufer entlang gegangen wäre“. Er hat sich ins Wildwasser gestürzt. Er hatte einen hohen Anspruch an sich und sein Tun. Wie Sie das für sich nutzen können, lernen Sie in der dritten Disziplin meiner WILDWASSERSTRATEGIE LEAN INTO IT – raus aus der Komfortzone, „lehnen“ Sie sich aktiv in Schwierigkeiten hinein. Ab in eine Zukunft, in der Sie stärker und erfolgreicher sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.